Verlag Kunst in München Publikationen Harry Holland Druck & Layout

‚Goddess’ (2022, Detail) von Harry Holland   

(Sammlung Ländstrasse)

                                                                                                                                

Harry Holland

Sophie Gisbertz vor drei Gemälden Harry Hollands (Newcomer 2015, Minikin 2021 und Yashira 2020) in der Ländstraße 1 in München.  © Gisbertz/Hegelfan


Das Gemälde zeigt die Tänzerin, Choreographin und Schauspielerin Sophie Gisbertz, die Harry Holland für das BildGoddess’ Modell stand.



Am 13. November 2021 war Sophie Gisbertz zu Besuch in der noch unfertigen ‚Galerie’ in der Ländstraße 1 in München und zeigte sich vor Gemälden Harry Hollands.


Wenige Tage später reiste sie nach Cardiff, um an vier Tagen dem Künstler Modell zu stehen, woraus eine Fülle von Aufnahmen, viele Zeichnungen und als erstes abgeschlossenes Werk das oben im Ausschnitt wiedergegebene Gemälde ‚Goddess’ hervorgingen.


Im Leben des Malers, der im Verlauf seines künstlerischen Schaffens mit über 200 Models zusammengearbeitet hat, stellt Sophie eines der wichtigsten dar. Aus dieser Zusammenarbeit sind derzeit (März 2022) noch weitere Werke in Arbeit, die Sophie als Tänzerin, aber auch in ganz anderen emotionalen Zuständen und Situationen zeigen.


(Ein kurzes Video zu Sophies Besuch in Cardiff, welches das Atelier des Künstlers zeigt, gibt es unter dem Titel ‚Harry’ auf der Instagramseite von Sophie Gisbertz zu sehen).



Bildvergleich


Das rechte Bild von 2022, heute in der Sammlung Ländstrasse im Münchner Lehel, ist die Weiterentwicklung eines 2004 in Erstfassung gemalten Porträts. Die gespannte Haltung des Models mit aufgestütztem rechten Arm und abgestrecktem linken Bein hat sich gelöst: Die Finger der rechten Hand liegen nun flach auf dem Tisch und das Bein baumelt ohne Anspannung herunter. Die Farben sind heller und kontrastreicher, die Lichtreflexe lebhafter geworden. Das Raumambiente ist durch zusätzliche Motive belebt: an der Wand hängt eine Skizze von Hollands Gemälde ‚Red Light’ (das sich gleichfalls in der Ländstraße 1 befindet), weiter unten ist eine Steckdose angebracht und am Boden liegt eine Skizze mit einem weiblichen Akt herum. In Haltung und Gesichtsausdruck des Models sicherlich eines der stärksten Porträts Hollands.

Gaze 2004 © harry-holland.com/archive

Table 2022, Öl auf Leinwand, 91 x 71 cm

(Sammlung Ländstrasse)

harry.holland@kritische-kunstgeschichte.de

Table 2022, Öl auf Leinwand, 91 x 71 cm

(Sammlung Ländstrasse)